Yildirim: „Schritte gegen Pflegenotstand notwendig.“

„Wir haben bereits jetzt einen Pflegenotstand. Es gibt Einrichtungen, die aufgrund von Personalmangel Stationen schließen oder gar nicht öffnen können und händeringend nach Personal suchen“, stellt Nationalrätin Selma Yildirim klar und erinnert an Beispiele aus Innsbruck oder Kufstein.

„Eine Prognose besagt, dass bis zum Jahr 2050 40.000 zusätzliche Pflegekräfte in Österreich gebraucht werden. ExpertInnen kritisieren, dass die Personalbedarfsrechnung Pflege dafür fehlt.“ Für Yildirim liegt auf der Hand, dass es schnell entsprechende Schritte braucht um gegenzusteuern. „Das ist die Grundlage, damit die Menschen auch im Alter gute Lebensbedingungen vorfinden.“ Daher hat sie bereits im September einen entsprechenden Antrag im Nationalrat eingebracht, der gestern im Gesundheitsausschuss diskutiert wurde.

„Die schwarz-blaue Mehrheit hat den Antrag vertagt. Wichtige Entscheidungen aufzuschieben, das scheint überhaupt beliebt zu sein“, so Yildirim angesichts des Agierens der Regierung.

Für heute hat die Bundesregierung Vorschläge zur Pflege angekündigt. „Konkrete Schritte sind überfällig. Leider hat bereits die Beantwortung meiner Anfrage Anfang des Jahres durch die Ministerin wenig Problembewusstsein gezeigt“, so Yildirim.

„Wir fordern die Bundesregierung daher erneut auf, ehestmöglich eine Personalbedarfsrechnung Pflege erstellen zu lassen und daraus die notwendigen Konsequenzen im Sinne einer zukunftsfähigen Pflege, wie eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege, Anreize für die Ergreifung und den Verbleib im Beruf, zu ziehen.“

Den Antrag finden Sie hier: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/A/A_00339/imfname_710999.pdf

freudich

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies sowie Tools von Google (Analytics, Fonts, Maps, Youtube) und Facebook (Facebook Pixel). Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Tacking-Tools verwenden.
Ok