Mehr gegen Rechtsextremismus tun!

Am 12. März 1938 erfolgte mit dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht der Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich.

"Am heutigen Tag erinnern wir daran, dass trotz des militärischen, wirtschaftlichen und geistigen Niedergangs des Nationalsozialismus 1945, dieses Gedankengut sich immer wieder in unserem Alltag wiederfindet", so LA Elisabeth Fleischanderl, Landesvorsitzende der sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen. "Wenn ein FPÖ-Funktionär Hitlerbilder verbreitet, in einem Innsbrucker Gasthof ein Hitlerbild entdeckt wird und die Gräueltaten dieser Zeit verherrlicht werden, ist dies besorgniserregend", so Fleischanderl weiter und sieht dringenden Handlungsbedarf.

Der Kampf gegen den Rechtsextremismus und die Aufklärungsarbeit müssten in der Mitte der Gesellschaft ansetzen. "Überall dort, wo Vorurteile durch Halbwahrheiten oder Falschmeldungen geschürt, wo Hass und Feindseligkeiten im Alltag und in den Medien gesät werden, werden Menschen ausgegrenzt und Menschenrechte in Frage gestellt. Das bildet den Nährboden für extreme Verhaltensweisen und Ideologien", hält Fleischanderl fest.

Die sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen fordern deshalb mehr Engagement im Bereich der Aufklärung und politischen Bildung, sowie verstärkte Pflege der antifaschistischen Erinnerungskultur durch das Land Tirol. Dieses menschenverachtende Gedankengut muss der Vergangenheit angehören und hat keinen Platz in der Gegenwart.

Kontakt

Lukas Matt

neuespoe

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies sowie Tools von Google (Analytics, Fonts, Maps, Youtube) und Facebook (Facebook Pixel). Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Tacking-Tools verwenden.
Ok