Masernerkrankungen: Kovacevic besorgt über sinkende Impfmoral

Nachdem kürzlich eine Frau im Bezirk Kufstein an Masern erkrankt ist, wird nun im Raum Wörgl ein weiterer Fall vermutet.

Auf wenig Verständnis stößt beim Wörgler SP-Nationalrat Christian Kovacevic das Ressentiment vieler Menschen gegen die Masernimpfung und die Impfmoral an sich: „Masern sind gefährlich und die Ansteckungsgefahr ist hoch. Wenn mehr Menschen verstehen würden, dass die Impfung etwas mit unserer Verantwortung gegenüber den Menschen, mit denen wir zusammenleben zu tun hat, würde es weniger Ansteckungen geben.“

Der Tiroler SPÖ-Abgeordnete fordert verpflichtende Impfgespräche für Eltern, um den Fehlinformationen, die vor allem in Internetforen kursieren, entgegenzuwirken und Transparenz zu schaffen. Für mehr Aufklärung würde außerdem die Einführung eines elektronischen Impfpasses und die intensivierte Infektionsüberwachung führen. Als letztmögliche Lösung müsse man laut Kovacevic notfalls sogar über Leistungskürzungen für Impfgegner nachdenken.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erst Ende 2018 vor der rasant steigenden Zahl der Infektionen gewarnt.

„Impfungen sind eine der größten Errungenschaften unserer Zeit. Die Skepsis und die Nachlässigkeit mancher Menschen diesbezüglich ist für mich unbegreiflich.“, beanstandet der Kufsteiner  SPÖ-Bezirksvorsitzende und Nationalrat. „Die Kritik am medizinischen Fortschritt und der Wissenschaft auf diesem Gebiet ist ein Wohlstandsproblem.“ , hält Kovacevic abschließend fest.

Kontakt

Lukas Matt

neuespoe

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies sowie Tools von Google (Analytics, Fonts, Maps, Youtube) und Facebook (Facebook Pixel). Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Tacking-Tools verwenden.
Ok