Covid-19: Aufklärung über Corona-Krisenmanagement an allen Ecken und Enden notwendig

Dornauer: „Behördenversagen wird immer deutlicher – an Untersuchungsausschuss auf Bundesebene führt kein Weg vorbei.“

„Fast täglich werden neue Irrungen und Wirrungen rund um das Corona-Krisenmanagement in Österreich und Tirol publik. Das bestätigt einmal mehr: Die Causa Ischgl und ihre bundes- und europaweiten Folgen müssen lückenlos aufgeklärt und entsprechende Konsequenzen gezogen werden. In Tirol ist auf Initiative und nach wochenlangem Druck der neuen SPÖ Tirol eine unabhängige Untersuchungskommission eingesetzt worden, doch auch im Bund herrscht nach jüngsten Medienberichten größter Aufklärungsbedarf“, kommentiert Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, die im Raum stehenden Vorwürfe, dass Warnungen aus anderen EU-Ländern über die Situation in Ischgl vom Gesundheitsministerium nicht an das Land Tirol weitergeleitet wurden.

In seiner jüngsten Anfragebeantwortung im Nationalrat habe Gesundheitsminister Anschober noch versucht, die schwarz-grüne Landesregierung zu decken: „Damit haben sich die Grünen endgültig auf allen Ebenen als Diener ihrer ÖVP-Herren geoutet. Doch damit kommen sie nach den jüngsten Veröffentlichungen nicht mehr durch“, ist Dornauer überzeugt: „Und auch der seit Tagen wild um sich schlagende Innenminister Nehammer muss sich die Frage gefallen lassen, wo er rund um die chaotische Abreise von Touristinnen und Touristen aus den Tiroler Tourismusgebieten war. Darauf hat er Antworten zu liefern, bevor er weiterhin aus parteipolitischen Gründen versucht, die tadellose Vorgehensweise der Stadt Wien in Sachen Corona in den Dreck zu ziehen.“

Für Dornauer ist angesichts der Situation in den beiden Bundesministerien klar: „An einem Untersuchungsausschuss auf Bundesebene führt über kurz oder lang kein Weg vorbei.“

„Die belegbaren Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen im Tiroler Krisenmanagement haben ausgehenden vom Hotspot Ischgl zur rasanten Verbreitung des Coronavirus in Österreich und ganz Europa geführt. Das hatte unnötig viele Infizierte, Kranke, Hospitalisierte und Todesopfer zur Folge. Inwieweit diese Entwicklung durch Fehler auf Bundesebene beschleunigt wurde, muss genauso aufgeklärt werden, wie die groben Missstände in Tirol“, so Dornauer abschließend.

Kontakt

Pressereferat

neuespoe

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies sowie Tools von Google (Analytics, Fonts, Maps, Youtube) und Facebook (Facebook Pixel). Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Tacking-Tools verwenden.